Auf Tour in den Lebendigen Moselweinbergen

Saarburger Burgberg – Natur oder Historie?

Er steht auf der Roten Liste gefährdeter Arten und hat sein Refugium in den Ritzen der Bruchsteinmauern gefunden: der Milzfarn. Er hat seine ganz eigene Überlebensstrategie entwickelt.

Der Burgberg ist geprägt von seinr Vergangenheit als mittelalterliche Burg und wichtiger Teil der Stadtbefestigung. Er hat sich aber auch zu einem artenreichen Biotop inmitten der Stadt Saarburg entwickelt. Auf engstem Raum finden sich hier verschiedene Habitate: Felslandschaften, Trockenmauer, Weinberge und Waldsäume.

Diese Tour hat die Fauna und Flora auf dem Areal zum Fokus.

Dauer: 1,5 bis 2 Stunden | 1-2 km

Der Wehrer Rosenberg: Kühles Wasser und heiße Steine

Die Rose hat ihm seinen Namen gegeben. Seit Mitte des 19. Jahrhunderts wird der der Berg weinbaulich genutzt. In den 20er Jahren des 20. Jahrhunderts zählt der Rosenberg zu den teuersten Weinbergen an der Mosel. Im Weinberg ist es heiß, die sonnenexponierten Hänge werden vom Helterbach gekühlt, der unterhalb des Weinbergs in die Mosel mündet. Wir wandern entlang des Seitensprungs des Moselsteigs und erleben gegensätzliche Lebensräume und die verschiedenen Arten, die hier beheimatet sind.

Dauer: 2-3 Stunden | 5 km

Von Fledermäusen und Vampiren

Die Region ist ein Hotspot für Fledermäuse. Die Jäger der Nacht haben schon immer die Phantasie der Menschen angeregt. Mit der Figur des Grafen Dracula hat Bram Stoker einem rund 2000 Jahre alten Mythos ein schauriges Denkmal gesetzt. Als Vampir verwandelt er sich nachts in eine blutsaugende Fledermaus. Dies ist einer der Mythen, die sich um die Fledermaus ranken. Auch regionale Sagen greifen Wiedergänger auf. Eine kultur-historische Tour, bei der auch die stark gefährdeten Säugetiere nicht zu kurz kommen.

Dauer: ca 1,5 Stunden

Kommentare sind geschlossen.